[FAQ]: Der Autor

Der Autordas Schreibenund der ganze Rest

Ist John Aysa dein richtiger Name?

Nein. Er hat familiäre und geschichtliche Wurzeln, steht aber nicht in meinem Pass. Da steht schlicht und ergreifend Alexander Dolezal drinnen. In Österreich kann man seinen Künstlernamen nicht im Pass eintragen lassen und eine offizielle Namensänderung ist haarsträubende aufwändig und kostet viel Geld.

Ist John Aysa dein einziger Autoren-Name?

Ja. Ich habe ein wenig überlegt, für verschiedene Genres auf verschiedene Namen zurückzugreifen, um nicht die Horror-Leser mit Science Fiction zu irritieren, aber letzten Endes glaube ich, dass mehr Namen bedeutend verwirrender sind. Gelegentlich mache ich ein John A. Aysa aus dem Namen, das ist alles.

Du lebst in …?

Österreich. Niederösterreich, im Wienerwald, in Pressbaum. Sehr angenehmer Ort, überschaubar. Und der Wienerwald, ein riesiges Schutzgebiet, hat im Sommer ein paar unschlagbare Vorteile – ich brauche nur ein paar Minuten gehen und bin tief im kühlen Schatten. Der Ort ist aber auch das Kälteloch des Wienerwalds. Spürt man ganz drastisch, wenn man in Wien aus dem Zug steigt.

Kannst du vom Schreiben leben?

Nein. Ich arbeite darauf hin, sehe es aber realistisch. Wird mir wohl erst gelingen, wenn mir ein Bestseller passiert. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist gering. Ich habe nie damit gerechnet, mit Schreiben den Lebensunterhalt verdienen zu können, habe es mehr als Zusatzeinkommen gesehen. Was mich aber nicht davon abhält, es anzustreben. Ein Ziel muss man sich setzen, sei es auch nur sauschwer erreichbar. Ohne Ziel wird die Sache mit der Motivation unter Umständen etwas schlapp und dann gerät der ganze Schreibprozess ins Trudeln. Deshalb – ich arbeite darauf hin, dass das Schreiben genügend Einkommen generiert, damit ich den Tagesjob schmeißen kann.

Hattest du ein richtig gut gehendes Buch?

Ja, Prinzessin. Das war für meinen damaligen Verlag sogar ein Bestseller. Auch die Fortsetzungen gingen recht gut. Und Gott der Tentakel hat ebenfalls meine Erwartungen übertroffen.

Was waren deine größten Flops?

Die beiden Chaska-Romane und Blutliebe. Vor allem Blutliebe hat mich getroffen, das kam wirklich unerwartet. Bei Chaska waren meine Erwartungen von Haus aus geringer, das sind für mich problematische Bücher, die nicht so wurden, wie ich sie wollte.

Verdienst du viel mit deinen Büchern?

Kurze Antwort – derzeit nein. Lange Antwort: Als mein Verleger beschlossen hatte, seinen Verlag aufzugeben, hatten wir uns über die Rückgabe der Rechte unterhalten. Das betraf drei Romane und zwei Erzählbände, mein Hauptwerk bis dahin. Das war zwischen uns ein einfaches Thema und wir vereinbarten, das beim nächsten Treffen umzusetzen. Es vergingen ein paar Monate, bis wir einen Termin zusammenbrachten – jeder von uns war schwer beschäftigt und wir wohnen mehrere Stunden Zugfahrt auseinander.

Mein Ex-Verleger ist ein überaus netter und höflicher, gutmütiger Mensch. Wir sind bis heute befreundet, auch wenn wir uns schon ewig nicht gesehen haben. Er hatte mir die Rechte schon kurz nach dem Gespräch zurückgegeben – vollständig. Dazu hatte er auch die Bücher aus dem Handel abgezogen. Nur erfuhr ich erst davon, als eine Leseranfrage bei mir eintrudelte, wo denn die Werke zu bekommen seien.

Wenn einmal die wichtigsten deiner Werke so lange aus dem Handel verschwunden sind, und du bist kein großer Name, damm fängst du quasi wieder bei Null an. Und ein einzelner Bestseller ist da wenig hilfreich – was wieder die These unterstreicht, dass eine solide Backlist wichtiger ist. Also, ich muss wieder ziemlich weit unten beginnen und mir bis auf eine Handvoll Hardcore-Fans eine neue Leserschaft erarbeiten. Was heute schwieriger ist als noch vor ein paar Jahren. Die Zeiten ändern sich laufend.

Und warum gibt es dann schon lange keinen neuen Roman?

Ein paar Erzählungen gab es in den letzten Jahren (2016-2018) sehr wohl, seit Juli 2018 sind auch wieder Erzählungen erschienen. Meine Frau muss sich beruflich weiterbilden und hat nächstes Jahr ihre Diplomarbeit zu vollenden. Ihre College-Zeiten und das intensive Lernen muss ich zum Teil daheim abfedern. Wir haben zwei Kinder, die logischerweise einiges an Zeit beanspruchen. Eine Woche im Monat fällt komplett weg fürs Schreiben, die restliche Zeit bleiben mir keine acht Stunden die Woche. Da geht es nur langsam weiter.

Auch bin ich mehrmals an einem Roman gescheitert und das hat meiner Kreativität nicht unbedingt gut getan. Ich bin in ein Schreib-Tief gerutscht, eine Art Schreib-Depression. Da rauszukommen brauchte sehr viel Zeit. Es ist mir erst Ende 2017 gelungen, wieder aktiver zu werden. Ein paar Erzählungen sind fertig und warten auf Publikation. Zwei oder drei, da bin ich noch unschlüssig, werden demnächst hier gratis zu lesen sein. Online und als eBook und Kindle Edition zum runterladen.

Was Romane angeht, so kann ich wohl ungefähr ab Sommer 2019 mein Tempo wieder spürbar erhöhen. Dieses Jahr möchte ich es aber noch schaffen, PRINZESSIN 4 fertig zu schreiben. Und das letzte Drittel des fehlenden Chaska-Buches unter Dach und Fach zu bekommen.

Nervt es nicht, so ausgebremst zu werden?

Natürlich. Aber nur gelegentlich. Ich habe gewusst, dass das passieren wird und es war keine Frage, dass ich das in Kauf nehmen werde. Hin und wieder zerrt es an den Nerven, klar. Wie es alle Dinge des Alltags können. Aber hauptsächlich freue ich mich, dass meine Frau sich in ihrem Wunschberuf weiterentwickeln kann. Das hat derzeit einfach Vorrang.

Würdest du für meine Anthologie eine Story beisteuern?

Sicher. Wenn du ein Honorar zahlst. Und Tantiemen. Ganz simpel. Dann liefere ich einen Text zum gewünschten Thema im gewünschten Umfang. Gratis schreibe ich nur für mich, denn da ist es nicht umsonst. Für dich gratis schreiben ist ein Verlustgeschäft für mich. Nein danke und viel Glück.

Schreiben wir gemeinsam ein Buch!

Hm. Nein. Sorry. Ich habe schon für meine Projekte zu wenig Zeit. Habe ich außerdem schon gemacht und es ist vieles, aber nicht lukrativ. Also, tut mir Leid, eine Frage von Zeit und Geld. Beide lehnen eine Kooperation ohne Vorauszahlung entschieden ab.

Ich hätte da eine Idee …

Will ich gar nicht hören. Ich habe jeden Tag einige Ideen für Bücher. Ich brauche keine Ideen und auf jemanden, der mir später Ideenklau vorwirft, darauf verzichte ich. Ich habe mehr Ideen und Notizen für Werke, als ich in den nächsten 10 Jahren unterbringen kann – und das ist keine (!) Übertreibung. Nimm deine Idee und mach ein tolles Buch daraus, aber ohne mich.

Du redest ziemlich viel von Geld …

Ist keine Frage, sondern eine Feststellung. Aber ja. Ich hasse den Zwang, Geld verdienen zu müssen. Geld verdienen zu müssen ist Scheiße. Aber unsere Gesellschaft ist nun mal auf Geld aufgebaut und diese Familie braucht einiges davon, um ihr Dasein fristen zu können. Damit muss ich meinen Anteil beisteuern. Ich bin vieles, aber kein Großverdiener und freie Zeit bzw. Gratisbeiträge sind nicht machbar. Täte ich wirklich gerne. Aber nochmal, die Realität verlangt nach Geld. Also muss es auch für mich ein Thema sein.

Welche Autoren magst du?

Sehr, sehr viele. Edward Lee nimmt einen Spitzenrang im Horror ein. Wrath James White schätze ich auch sehr, so wie Tim Miller. Und, und, und … Bei der Science Fiction schätze ich John Scalzi und Peter Watts ungemein. Selbstredend Philip K. Dick und Iain Banks. In der Fantasy – Brandon Sanderson, Tad Williams. Und dann natürlich George R.R. Martin und Dan Simmons in jedem Genre. Und zahlreiche weitere Autoren. Beim Thriller/Krimi wäre es zum Beispiel David Goodis, oder auch Graham Masterton.

Deutschsprachige Autoren sind nicht so mein Fall, muss ich gestehen. Ich schätze Andreas Gruber, der auf der Landkarte schurgerade südwärts von mir in größerer Distanz lebt – ein Meister der bösen Horror-Geschichten und Psychothriller. Ich mag Michael Marcus Thurner für seine Fantasy und Science Fiction jenseits von Perry Rhodan. Zuletzt hat mir Erik R. Andara sehr gut gefallen: Am Fuss des Leuchtturms ist es dunkel (Taschenbuch und Kindle Edition bei Amazon).

Was Klassiker angeht – Edgar Allan Poe, Clark Ashton Smith.

 


[FAQ]: Der Autor ist eine JohnAysa.net Original-Seite …


.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen