… auf eine höchst eigenwillige und gut brauchbare Weise und in doppelter Ausführung. Vielleicht ist die Exekution ein wenig eigenwillig, aber hey, immerhin!



Ab dem Start des Videos werden Daten an YouTube gesendet. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google



Ab dem Start des Videos werden Daten an YouTube gesendet. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google


Der Beitrag [GEBLUBBER]: Fuck 2020 … erschien am 18.11.2020 auf JohnAysa.net


Screenshot: Scooter - Fuck 2020.

 

4 Kommentare

  1. Hi John,
    dem kann ich nur zustimmen. Trotzdem werde ich das Gefühl nicht los, dass wir die Gefickten in diesem globalen Spiel der Kräfte sind. Was steht auf diesen netten T-Shirts: »Danke, ich habe genug Sex. Das Leben fickt mich jeden Tag.« Nur, dass es mehr und mehr einer Vergewaltigung gleicht.
    Andererseits, was hier gerade abläuft, haben wir – will sagen einige Milliarden Homo sapiense – uns selbst zuzuschreiben. Wie wir mit der Natur und den noch verbliebenen Arten umgehen, darf es uns nicht wundern, wenn wir die Auswirkungen davon zu spüren kriegen. Dass unser Immunsystem dabei den Bach runter geht, sollte uns nicht überraschen. Und nein, 2020 ist vielleicht das erste, aber es wird vermutlich nur kurze Zeit das »worst year ever« bleiben.
    Die Dystopie hat ihren Anfang genommen. Und im Vergleich dazu wird sich »SHE« – no offence, John, ich liebe sie/SHE – wie eine Gutenachtgeschichte für Dreijährige ausnehmen.
    Mit dystopischem Gruß
    Kris

    1. Author

      Oh, ganz sicher wird SHE zur Kindergeschichte degradiert, Kris, keine Frage.

      Ich möchte schlicht und ergreifend auf den von mir sehr geschätzten, kanadischen SF-Autor Peter Watts verweisen, der in einem Artikel zur ersten Welle folgenden letzten Absatz verfasst hat – und damit wohl alles gesagt hat:

      This is a festival: an epidemiological Woodstock with no expiration date. COVID—like SARS and MERS and the various flus before it— is only the beginning. And if history is any judge, future acts will come increasingly thick and fast.

      Brace yourselves. You ain’t seen nothing yet.

      1. Aber solange es so wunderbar treffend formulierende Autoren wie dich gibt, John – ich verneige mich zutiefst vor deinem Ideenreichtum und deinen schriftstellerischen Fertigkeiten -, ist zumindest für fesselnden Lesestoff gesorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.