[KURZER RANT]: Aber eigentlich …

… ist es doch so, dass diese abstoßenden und verlogenen Schleimbeutel, die an die Macht drängen und vorgeben, für das Volk zu arbeiten, nichts weiter sind als von Gier und Selbstdarstellungwut getriebene Egoisten, denen die Bevölkerung kaum gleichgültiger sein könnte. Dabei haben diese Leute vergessen, dass sie eigentlich Angestellte des Staates sind – und wer ist der Staat? Das Volk. Nicht umsonst lautet der veraltete Begriff für dieses Politik-Gesindel “Staatsdiener”.

Schon diese Bezeichnung erklärt, was die eigentliche Aufgabe der regierenden und opponierenden Politiker wäre – Entscheidungen zu fällen, die der Mehrheit der Bevölkerung zugute kommen. Davon sind wir allerdings weiter denn je entfernt. Und das ist verkehrt. Denn diese Witzfiguren treffen Entscheidungen, die einzig ihnen und ihrem Umfeld und den Auftraggebern der schleimenden und kriechenden und intrigierenden Lobbyisten dienen.

Also eigentlich wird das Volk von denen, die es vertreten sollen, beschissen. Schlicht und ergreifend. Und eigentlich bräuchte es für diese Charaktere funktionierende Kontrollinstanzen, die nicht in der Politik tätig sind, um sich nicht zu korrumpieren zu lassen und eine Möglichkeit, unfähige, unwillige oder sonstwie untaugliche Politik-Menschen zur Räson zu bringen und aus dem Amt zu entfernen. Rassisten, Faschisten, Industrie-Vertreter – sie alle haben nichts in einem öffentlichen Amt verloren. Aber seht sie euch an, diese selbstgefälligen Bastarde. Parteien, die das Wort Volk im Namen tragen und im Auftrag von Industrien und Unternehmen gegen das Volk arbeiten. Das ist die Wahrheit.

Politiker, die mit ihrem Handeln und Reden mehr Aggressionen und Frust wecken anstelle von Zufriedenheit, sind an der Stelle, an der sie agieren, falsch eingesetzt. Ein Staat ist kein Unternehmen und darf nicht so geführt werden. Es verlangt weit mehr Weitsicht, Verantwortung und langfristiges Denken, als man bei den Hohlbirnen, die dieser Tage das Sagen haben, erwarten darf. Aber unterschätzt sie nicht, es sind gefährliche Hohlbirnen, gerissen und bauernschlau, wohl wissend, was sie tun müssen, um sich an der Macht zu halten und dem Volk noch mehr an Macht zu entziehen. Um nichts anderes geht es, um das ewige Gerangel von Wenigen, über die Massen zu herrschen und sie sich Untertan zu machen. Und dazu ist ihnen jedes Mittel recht. Von der unterschwelligen Hetze gegen Fremde zur schrittweisen Demontage des sozialen Systems zur kaum verhüllten Einschränkung der persönlichen Freiheit zur angeblichen Erhöhung der inneren Sicherheit, die nichts weiter ist als ein Kontrollmechanismus, um Querdenker und Kritiker zu unterdrücken.

Das ist es, was ich denke und das ist es, wovon ich glaube, dass es die Massen wissen sollen. Denn wie sollen wir als Menschen uns entfalten unser kreatives Potenzial ausleben können, wenn egoistische Schweine uns daran hindern? Terror, Unterdrückung, künstlich herbeigeführte Zwänge und Nöte, die Unmöglichkeit, mit einem Gehalt eine Familie zu ernähren? Das alles ist System. Es ist nichts weiter als die systematische Geiselnahme von Abermillionen Menschen, um aus ihnen willfährige Sklaven zu machen, weil sie mit nichts anderem mehr beschäftigt sind als zu überleben. So macht man das. Schleichend, heimlich, hier und da regulieren, von langfristigen Effekten reden und dabei den Menschen einfach und ungeniert auf den Kopf scheißen. Das tun sie alle und in zunehmendem Maße und je länger wir sie gewähren lassen, um so mehr Gewalt können sie ausüben. Das kann und darf man nicht zulassen. Und …

… irgendwo ist eine Lücke im System, ein Fehler in der Matrix. Ich weiß nicht, was passiert ist, aber es war damit zu rechnen, es gibt keine fehlerfreien Systeme. Merkt euch das: Jedes System hat seine Schwächen und diese führen in den Untergang. Merkt euch das und denkt daran, wenn es soweit ist. Ihr werdet es wissen. Verdammt. Ich kann sie hören. Die Stiefel der Exekutoren und Vollstrecker, der Handlanger und Ordnungshüter von Alphabet, wie sie das Treppenhaus hinaufgepoltert kommen, geführt vom allsehenden, allwissenden Eye in the Sky. Mir bleibt nicht mehr viel Zeit, bis sie durch die Tür kommen, um mich wegzuschleifen oder gleich hinzurichten … ich zähle einfach, einverstanden?

Zehn – Leistet stillen Widerstand, erhebt euch zu ziviliem Ungehorsam.

Neun – Studiert die Vergangenheit, denn die Zukunft ist nur eine Wiederholung.

Acht – Wendet das System gegen sich selbst, denn dagegen ist es wehrlos.

Sieben – Seht zu, dass ihr jene, die nach Macht gieren, niemals an die Macht kommen lässt.

Sechs – Vertraut niemanden. Entfernt all die Alexas und Siris und wie sie auch heißen mögen.

Fünf – Findet Orte, an denen euch nichts und niemand beobachten kann.

Vier – Erkennt die Grenzen dessen, was friedlicher Widerstand leisten kann.

Drei – Scheut euch nicht, diese Grenzen zu überschreiten. Es wird nur schlimmer werden.

Zwei – Informiert und ermutigt euch gegenseitig zum Aufstand. Geht in den Untergrund.

Eins – Verändert die Welt. Zerstört sie und baut sie neu auf.

Gleich sind sie durch die Tür. Hört ihr sie?

Seid ihr selbst und bleibt ihr selbst und … Tod dieser Zukunft! Lang lebe eine Zukunft!

Ich möchte euch noch ein letzte Wort mit auf den Weg geben u-g..a…a..aaaah nd  …………………………

.

.

.

Dieser Beitrag ist keine brauchbare Diskussionsgrundlage für politische und gesellschaftliche Fragen und Überlegungen, sondern bloß die Laune eines kranken Geistes, der mit der Welt überfordert war. Die Veröffentlichung dient einzig dem Zweck, die Irrungen und Wirrungen in diesem Sinne zu betrachten und zur Kenntnis zu nehmen und damit hoffentlich eine Diskussion über Verschärfungen und Regulierungen in der medizinischen Betreuung anzustoßen. Möge dieses bedauernswerte Opfer seiner psychischen Störung nicht umsonst gewesen sein und dazu beitragen, jenem Prozentsatz der Bevölkerung die Hilfe zukommen zu lassen, die sie benötigt.

.


Heutige Stimmung: gut bis freundlich, mit einem Unterton von Verärgerung.


Der Beitrag [KURZER RANT]: Aber eigentlich … erschien am 30.10.2018 auf JohnAysan.net


.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen