Beitrags-Header: Literatur und Musik

[ZUFALL]: Literatur und Musik (UPDATE 01)

Textbild: Literatur und MusikGestern im Zug auf der Heimfahrt, ich lese einen großartigen Roman – Claudia Rapp, Summer Symphony (wenn ich fertig damit bin, gibt es eine Rezension – Update: siehe unten. Eine umfangreichere Rezension findet sich hier). Der Roman beschäftigt sich viel mit Musik – unter anderem. Also eigentlich mit Musik, mit Wikingern, mit Zeitreisen und noch ein paar sehr unterhaltsamen Dingen.

Insgesamt eine großartige Kombination, hervorragend recherchiert, überzeugend, spannend, humorvoll, verdammt gut geschrieben, kurz, ein rundum gelungenes Lesevergnügen. Kein Ekel, kein Gedärm, kaum Blut. Aber viel geiler Scheiß!

Der Zufall will es, dass ich aufblicke und auf der anderen Seite des Zuges jemand sitzt, der sich gerade mit Musiknoten beschäftigt. Das hat mir wahnsinnig gut gefallen. Ich fürchte, auf dem Foto wird man die Noten kaum erkennen – der Mann hat später auch noch einen Laptop mit Notenprogramm herangezogen. Wie dem auch sei, aus solchen Zufällen kann ich für mich viel Vergnügen herausholen, weil das eben Dinge sind, die im Moment treffender kaum sein können und nicht planbar sind – Überraschung, es handelt sich um Zufall. *HandandieStirnklatscht*

Der Roman hätte in meinen Augen unbedingt einen Preis verdient, einen SF-Preis zum Beispiel (nehmen wir die Zeitsprünge des Buches als Science Fiction an). Aber nein, das Buch geht leider unter, anstatt ins Rampenlicht zu gelangen, wo immer dieselben Bücher derselben Autoren derselben Verleger zum Zug kommen. Überspitzt formuliert. Was für eine Langeweile.

Na gut, dieses Gemecker war jetzt nicht geplant, aber nun steht es schon da.

Also, wenn im Haushaltsbudget noch Platz für ein Buch ist, dieses hier ist eine klare Empfehlung:

Cover Claudia RappClaudia Rapp: Summer Symphonydirekt beim Verlag … oder auch … Kindle Edition und Paperback bei Amazon …

Und wenn im Haushaltsbudget Platz für zwei Bücher ist, von mir kommt in Bälde auch ein neuer Roman. Hey, mein kommendes Buch und Summer Symphony als Doppelpack – das ist dann inhaltlich extremstes Kontrastprogramm.

Bevor sich jetzt jemand fragt, ob ich die Textstelle absichtlich für die Fotos ausgewählt habe, siehe das Artikelbild, äh, nein. Was da steht, ist mir selbst erst beim Hochladen der Bilder bewusst geworden. Aber ach, wie passend für John Aysa.

Witzig finde ich auch, dass ich gerade angeschlagen bin, mir steckt eine Verkühlung in den Knochen, der übliche, jährliche Scheiß. Rinnende Nase, schmerzende Gelenke, Kopf und Hals sind unangenehm spürbar. Jedenfalls habe ich gestern vorm Einschlafen noch ein wenig im Buch gelesen, und dann, wie immer wenn ich kränklich bin, richtig schlecht geschlafen. Geträumt habe ich die ganze Zeit davon, dass ich beweisen musste, dass die Zeitreisen des Buches tatsächlich stattfinden, die Welt verändern können und viel mit Sex zu tun haben.

Tja.

UPDATE REZENSION: Um es kurz und übersichtlich zu halten: Summer Symphony ist ein kleines Meisterwerk. Es ist ein hervorragend geschriebener Roman, der durch überaus authentisch wirkende Details und Recherchen glänzt. Claudia hat aus dem Stoff eine umwerfend sympathische Geschichte gewoben, die Musik, Wikinger, Mystery, Witz und Spannung auf äußerst geschickte Weise verknüpft. Die Kunstfertigkeit und der Stil erfüllen mich mit großer Bewunderung – ich kann Abschnitte des Romans riechen und hören. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man sich von der Geschichte und der Art, wie sie erzählt ist, nicht mitreißen lassen kann. Eine Sache – es ist kein Buch, wie es bei Festa extrem erscheint. Ganz und gar nicht. Diese Erwartungshaltung wäre völlig falsch.

Liebe Lesende – lest das Buch und lasst euch schlicht und einfach begeistern davon. Ja, ich weiß, ich klinge, als würde ich gleich hysterisch ausflippen. Aber ich bin tatsächlich ein klein wenig von dem Roman angetan, verdammt nochmal.

Und für uns Autoren – in Sachen Roman ist dieses Buch schon eine Messlatte, die erstrebenswert ist. Und jaaa, ich weiß, es gibt Stilisten, Marrak u.a., aber der Stil alleine ist es nicht und die Form muss zum Inhalt passen und – blaaaaaa – lest das verdammte Buch!

Weil es schnell daheim sein soll: Summer SymphonyKindle Edition und Paperback bei Amazon …

Gute Unterhaltung!

Das Update erfolgte am 30.09.2019



LOGO MKR ÜbersetzungenMichael Krug, Service und Unterstützung für Self-Publisher, Übersetzungen, … mehr Infos

Direkter Kontakt: Website mit Kontaktformular, via E-Mail via Facebook via Xing



Der Beitrag [ZUFALL]: Literatur und Musik erschien am 25.09.2019 auf JohnAysa.net


.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.