Ein Schreiberling wie ich muss möglichst lange und wach durch den Tag kommen. Das ist nicht nicht immer so einfach, schließlich kämpft man (zumindest ich mache das) darum, jede mögliche Minute aus einem Tag zu holen. Das geht gern und oft auf Kosten der Dauer des Schlafs. Ich drücke mich immer wieder runter auf sechs Stunden, aber das ist oft genug nicht ausreichend. Sieben Stunden wären ideal. Das geht sich nicht immer aus.

Was hilft da, um im Wachzustand zu verharren? Genau, Kaffee.

Es gibt jetzt eine Möglichkeit, nein, es sind zwei Möglichkeiten, wie geneigte Leser mir helfen können. Mit Kaffeespenden.

Zum einen ist da unten auf der Seite der knallgelbe Button mit der Aufschrift “Kaffeespende“. Gehört zu Buy me a Coffee. Nach Patreon ist das wohl die bekannteste Methode des Sponsorings. Buy me a Coffee liefert 95 Prozent des gespendeten Betrags an den Kreativen (in diesem Fall mich). Nochmal geht bei jeder Spende etwas an Gebühren für PayPal ab, über die dieses System abgewickelt wird. Also eine sichere Zahlungsmethode. Die Preise für den Kaffee legt hier Buy me a Coffee fest, was mich ein klein wenig stört, weil es weniger flexibel ist, als es wünschenswert wäre.

Buy me a Coffee bietet auch die Möglichkeit von Abos für exklusive Inhalte und ähnliche Dinge. Also nicht unähnlich Patreon, aber übersichtlicher in Sachen Gebühren und Kosten. Was eine Erleichterung darstellt.

Die zweite Möglichkeit ist der blaue Button, ebenfalls am Ende des Artikels. Auch der bittet um eine Kaffeespende – “Kaffee für John“. Dieser Button führt ohne Umwege direkt zu PayPal, und wird über das PayPal.me System abgewickelt, dass von PayPal für kleine Einmalzahlungen ohne Umstände eingerichtet wurde. Also ebenfalls eine sichere Methode. Hier sind die Spender frei, einen beliebigen Beitrag zu wählen. Das ist eine feine Sache. Hier gehen ebenfalls Gebühren an PayPal ab.

Beides ist eine Möglichkeit, der Kreativperson (also in diesem Fall bin das ich) ein wenig Unterstützung angedeihen zu lassen. Beides ist eine freiwillige Angelegenheit, wer hin und wieder einen Kaffee springen lassen möchte, hat hier zwei simple Möglichkeiten, dem Schaffenden (in dem Fall also ich) eine Kleinigkeit zukommen zu lassen. Das ist nicht nur sehr erfreulich und motivierend, sondern auch durchaus benötigtes Geld.

Meine Seite auf Buy me a Coffee. Steht noch am Anfang. Wird schrittweise ausgebaut.

Und das hier ist der PayPal Button, der ebenfalls künftig in und unter Beiträgen auftauchen wird: Kaffee für John

Eine gute Gelegenheit, das mal auszuprobieren? Natürlich geht es auch klassisch – einfach meine Werke kaufen: Kauf Aysa-Bücher

Danke!
John


Lest SHELest SANTO SILVALest einen anderen AYSA … oder zwei, oder drei …


Der Beitrag [SPENDIERHOSEN]: Her mit dem Kaffee … erschien am 02.04.2021 auf JohnAysa.net


Kaffee Logo.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.