Screenshot: Papyrus Autor - She, work in progressDer etwas dümmliche Titel des Beitrags soll nicht viel mehr anzeigen, als dass es im Moment nur um eine , hüstel, “Kleinigkeit” geht. Und zwar um den beigefügten Screenshot. Den links meine ich ;-).

Das sind die Kapitel des neuen SHE-Romans. Das sind, und das ist etwas, das mich ein wenig erschreckt, gerade mal 50-60 Prozent des Umfangs. Das sind die sortierten, geschriebenen, in Form gebrachten Kapitel.

Der sichtbare Text spoilert nichts und ergibt auch nicht viel Sinn. Und wie man an der blauen Markierung im Inhaltsverzeichnis sieht, weiter unten, ist die Szene schon ziemlich tief drinnen im Text.

78.371 Wörter auf 201 Manuskriptseiten. Diese Info ist in der Fußleiste der Textverarbeitung sichtbar. Ich denke nicht, dass das die Hälfte ist, sondern ein wenig mehr, aber so genau kann ich das noch nicht sagen. Dieser Teil des Buches liegt hier aber schon in realtiv sauberer Fassung vor, also wird es keine allzu umfangreichen Änderungen mehr geben.

Spannen ist bloß, welchen Umfang die zweite Hälfte des Buches schafft. Es ist noch verdammt viel Handlung offen, es gibt noch ein paar Schauplätze zu besuchen und es warten ein paar Überraschungen auf euch.

Auf mich auch, keine Frage.

Der Umfang, wenn das Buch denn tatsächlich nochmal so viele Wörter anwächst, entspricht dann dem von Band 2 und Band 3 der Prinzessin-Trilogie. Das ist schon ein fetter Brocken, der da heranwächst. Die gute SHE ist echt ein störrisches Miststück, das ohne Rücksicht auf Verlustet tut, wonach ihr der Sinn steht.

Bis zu einem gewissen Grad ist das, wenn man es recht bedenkt, sogar recht bewundernswert. Ich würde zwar vorsichtig sein, wen und was man sich zum Vorbild nimmt, und vor allem in welcher Hinsicht, aber die eine oder andere Sache kann man selbst von fiktiven Sturschädeln lernen. Hmmm …

SHE habe ich für März/April 2021 zur Fertigstellung und Veröffentlichung anvisiert. Das ist relativ ehrgeizig, vor allem angesichts all der anderen Projekte, die ich vorantreiben möchte/muss.

Tja dann, ich sollte mich wohl ranhalten …


Der Beitrag [SCHREIBEN]: Peek-a-boo erschien am 11.12.2020 auf JohnAysa.net


Screenshot: Papyrus Autor - She, work in progress.

 

3 Kommentare

  1. Geniale Ordnung, John!
    Und das sage/schreibe ich ohne jeden Funken von Sarkasmus.
    Ich könnt dir ja jetzt einen Screenshot von meinem Fiction Thriller (oder was immer es werden wird) posten, aber der hat irgendwie Ähnlichkeit mit Pearl Harbor, nachdem sich die Japaner drüber hergemacht haben:-(
    Bin mittlerweile bei 134K Worte (oder so), aber da hab ich den Mist, der nun nicht mehr in den neuen Plot passt, noch nicht rausgeworfen. Der Umfang wird sich vermutlich auf 80-90K Worte reduzieren. Na, mal sehen.
    Jedenfalls bestelle ich schon mal vorab Kapitel 204 sowie das komplette Vierte Buch [Bitch, Fight]. Klingt mal sehr spannend – lol
    Ich erwarte dein Buch also rechtzeitig zum 5. Lockdown Anfang April 2021;-)))

    Liebe Grüße

    1. Author

      Ach, dieses Pearl Harbor-Szenario kenne ich aus eigener Erfahrung auch. Ui, das kann ganz schön mühselig und langwierig sein. Sowas hatte dieses Buch auch für mich parat. So what, irgendwann macht es “klick” und die Dinge richten sich in ihre eigene Ordnung.
      134K Wörter Umfang ist gewaltig! Wenn du das so weit runterkürzt, kannst du glatt einen Alternativ-Roman dieser Geschichte daraus machen ;-).

      Naja, zu Lockdown 5 könnte ich tatsächlich fertig werden. Ich überlege aber noch, ob ich dir deine Bestellungen tatsächlich extra zukommen lasse, oder dich zwingen werde, das Gesamtpaket zu akzeptieren :).
      Möge der Schreib-Saft mit dir sein!
      Lieben Gruß
      John

      1. Gesamtpaket ist auch okay.
        ;-)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.